Lebhaftes Interview mit Dinah & Eva Bäcker über das Logbuch

Advertisements

Was bedeutet eigentlich Kompetenz?

Alle sprechen von Kompetenzen. Doch was ist das konkret?

Im Alltagsverständnis wird der Begriff Kompetenz oft synonym zur Qualifikation verwendet. Doch Zertifikate und Qualifikationen sind keine Garantien für Kompetenzen.

aufblasbar-baden-badeort-61136_Juan SalamancaStellt euch vor, ihr möchtet Schwimmen lernen. Ihr könntet Bücher lesen, Videos gucken und einige Schwimmstile ganz bequem auf eurem Teppich ausprobieren (ohne nass zu werden). Ihr könntet sogar noch eine Theorieprüfung absolvieren und hättet damit die Legimitation zum Schwimmen – ohne je im Wasser gewesen zu sein.

Eines Tages ist es soweit: Ihr taucht zum ersten Mal in einen Badesee hinein. Plötzlich ist alles anders, als ihr es aus euren Büchern her kennt. Zunächst ist es kälter als ihr es vermutet hättet. Eure Füsse finden kaum Halt auf dem Untergrund und es gibt Wellenbewegungen durch andere Schwimmer. Etwas Glitschiges huscht an eurem Bein vorbei. Ihr merkt, dass die erlernte Theorie in die Praxis transferiert werden muss. Und noch mehr: Niemand hat euch darauf vorbereiten können, wie stark eine Strömung an euch reißen kann. Wenn ihr in dieser ungewohnten Situation eine Lösung findet und unversehrt aus dem Strudel heraus paddelt – dann habt ihr eine Kompetenz entwickelt. Ansonsten solltet ihr euch lieber bemerkbar machen und laut rufen…

Einmal entwickelte Kompetenzen können als Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich genutzt werden. Kompetenzen lassen sich am besten in der Praxis entwickeln, aber ebenso in Kursen und durch Trainingsmaterialien mit Selbstreflexionsmöglichkeiten.

Denkt einmal an eure berufliche Laufbahn. Welche Abschlüsse gibt es bereits? Was strebt ihr an? In welchen unerwarteten Situationen habt ihr euch schon befunden? Wann seid ihr in das sogenannte „kalte Wasser“ gesprungen?

In welchen Bereichen möchtet ihr eure  Kompetenzen weiterentwickeln?

Foto: Juan Salamanca (Pexels)

‚Forschungslogbuch‘ im Onlinemagazin für Innovationen

Viele Studenten lieben ihren Studiengang und dessen Inhalte. Doch den meisten Studenten graut es vor wissenschaftlichen Arbeiten, denen man schlicht und einfach nicht entkommen kann, wenn man das Studium erfolgreich abschließen will. Der gesamte Prozess kann jedoch mit „Mein Forschungslogbuch“ einfacher und vor allem übersichtlicher gestaltet werden. Die Autorinnen laden in ihrem persönlichen Forschungstagebuch für Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten zum Mitgestalten ein. Das Logbuch hilft bei der Themenfindung für eine wissenschaftliche Arbeit an der Hochschule und lässt die Studierenden den Überblick im Bearbeitungsprozess behalten.

Die Leser des inspirierenden Werks „Mein Forschungslogbuch“ von Eva Maria Bäcker und Dinah Maria Bäcker erhalten relevantes Hintergrundwissen, das sie wie ein Navigator zu ihrem wissenschaftlichen Exposé führt. Das Ergebnis ist ein individueller Kompass für wissenschaftliche Arbeiten. Das Material wendet sich vor allem für Sozial – und Wirtschaftswissenschaften, ist aber auch für andere Studiengänge anwendbar.

„Mein Forschungslogbuch“ von Eva Maria Bäcker und Dinah Maria Bäcker ist im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-4148-6 zu bestellen.

Link

Neuerscheinung 2: Interkulturelle Kompetenz to go

Das zweite Buch befasst sich mit der Didaktik eines interkulturellen Seminars in der Hochschule. Es wird eine Methode zum interkulturellen Lehren und Lernen zum Thema „Afrika“ vorgestellt. Üblicherweise wird interkulturelle Handlungskompetenz während eines Auslandaufenthalts oder bei anderen Fremdheitserfahrungen entwickelt. Überträgt man z.B. Ergebnisse von Trainingsmaßnahmen auf interkulturelles Lernen, so kann jede Fremdheitserfahrung zu einem Anker werden, anhand dessen Lernende interkulturelles Wissen konstruieren können. Doch praxisnahe Trainings gehören nicht unbedingt zur Charakteristik einer Hochschule. Das Fallbeispiel in diesem Buch leistet einen Beitrag dazu, die Lücke zur Vermittlung interkultureller Kompetenz an der Hochschule zu schließen. Das vorgestellte Lehr-/Lernarrangement soll wissenschaftlichen Standards entsprechen, aber zugleich in realen Situationen abrufbare Fähigkeiten vermitteln.

Link zum Kindleformat

 

2018! Seid ihr bereit für euer bestes Jahr?

pexels-photo-634694Egal wie das letzte Jahr für euch war … das Jahr 2018 kann  großartig werden. Wenn 2017 für euch bereits ein super Jahr war, könnt ihr dieses Jahr noch außergewöhnlicher gestalten. Falls euer Jahr nicht so lief, wie ihr es euch vorgestellt habt, so habt ihr nun die Chance, alles auf START zu stellen und mit frischen Zielen neu zu beginnen.

Es wartet ein noch unbeschriebenes Jahr auf euch, in dem ihr damit anfangen könnt, eure Träume in Ziele umzuwandeln. Wir alle haben die Fähigkeit, das scheinbar Unmögliche zu schaffen. Wenn ihr ein paar Dinge beherzigt, dann ist der Weg zum Ziel nicht so aufwändig, wie viele es vielleicht glauben mögen. Zu oft setzen sich die Menschen Ziele, die ihre Wünsche noch weiter verdrängen, anstatt ihren Zielen näher zu kommen. Die meisten Menschen, die gute Vorsätze an Silvester treffen, geben schon auf, bevor der erste Tag des Jahres zuende ist.

Was hat letztes Jahr gut funktioniert? Was soll so bleiben? Was waren eure „Lessons learned“? Was möchtet ihr anders machen? Nehmt euch kleine Schritte vor, die ihr täglich umsetzt, um zu eurem großen Ziel zu gelangen.

Was ist euer „Big Picture 2018“?

 

Learn with Grandma international

Screenshot - 16Valerie Wood-Gaiger habe ich vor einigen Jahren auf der E-Learning Africa Conference in Uganda kennengelernt. Sie hat die Initiative „Learn with Grandma“ ins Leben gerufen, die mittlerweile in ca. 20 Ländern läuft. Es geht darum Generationen per neue Medien zu verbinden, um gemeinsam mit Spaß voneinander zu lernen.In Uganda hilet sie dazu einen fulminanten Vortrag, der damit begann: „I am not old. I am a resource. Please ask me.“
Hier ist der Link zur internationalen Gruppe auf Facebook.

In 5 Schritten zu einem sicheren Auftritt

Am 3. Märzwochenende habe ich ein Seminar zum Thema „Kommunikation“ durchgeführt. Ein Punkt, der immer wieder in der Diskussion aufgegriffen wurde, war Lampenfieber oder der gefürchtete Blackout, der auftreten kann, wenn man eine Präsentation halten soll.

Ein guter Kollege von mir, der Sprecher Thomas Friebe, hat vor einiger Zeit ein  Programm zur Bewältigung der sogenannten Redeangst geschrieben. Das war nämlich sein eigenes Problem beim Start seiner Karriere als professioneller Sprecher. Er lud mich ein, das Vorwort zu dem Buch zu schreiben, welches ich Euch gerne mitgeben möchte:


Vielleicht mag es ungewöhnlich klingen, doch ich beginne mit dem Schluss: Und zwar mit dem Abschluss des Oscar-gekrönten Kinofilms The King‘s Speech. Viele von Euch kennen sicher die ergreifende Szene, als König Georg VI. – meisterhaft gespielt von Colin Firth – seine wohl wichtigste Rundfunkansprache fehlerfrei und mit viel Gefühl an sein Volk hielt. Nur wenige wussten damals, dass diese Rede für den englischen König eine fast übermenschliche Leistung bedeutete – und ihn vorher viel Schweiß, Tränen und Häme kostete.

Denn der König hatte…Redeangst!

Redeangst betrifft die meisten von uns. Sogar Könige, wie wir jetzt wissen. Damit bewegen wir uns also in prominenter Gesellschaft. Bei George VI. äußerte sich die Redeangst durch Nervosität und Stottern. Wie bei vielen. Viele Menschen vermeiden es standhaft, eine Rede zu halten; andere wiederum bringen ihre Rede eher „schlecht als recht“ hinter sich. Was ich sehr mutig finde!

Gemeinsam ist allen, dass sie an ihrer Angst und schon bei dem bloßen Gedanken, vor einem Publikum – und sei es nur ein privater Anlass – zu sprechen, leiden.

Der Sprecher und Coach Thomas Friebe zeigt Euch in diesem Trainingsprogramm, wie Ihr in 5 Schritten zu einem sicheren Auftritt und mehr Selbstvertrauen gelangt Er unterstützt Euch dabei, Eure eigene Persönlichkeit zu bewahren, ermutigt Euch, authentisch zu bleiben, zeigt Euch den Weg zur Gelassenheit sowie zur Entspannung und gibt konkrete Anleitungen zur Entwicklung von Spaß und Freude beim Umsetzen dieses Programms – und Eurer späteren Rede.

Und der Autor weiß wovon er spricht: Denn er verwandelte sein Trauma – seine anfängliche Redeangst als Nachrichtensprecher – in seinen Traum um! Sein (Lebens-)Traum, frei und souverän vor einem Publikum zu sprechen. Sein Erfolg und seine Beliebtheit geben ihm heute recht.

Das Kernstück dieses Programms folgt fünf aufeinander-bezogenen Schritten. Fünf Schritte, in denen es zunächst um das Phänomen der Angst, dann um die Ursachenforschung und der Identifizierung der eigenen Hemmnisse, Werte und Glaubensätze geht. In ermunternder Weise zeigt Ihnen Thomas Friebe umsetzbare Lösungsstrategien und praktische Übungen auf, anhand derer Ihr eine eigene Rede dramaturgisch und inhaltlich planen könnt.

Nebenbei gesagt – auch der König von England nutzte die (für die damalige Zeit) modernen Medien bei seinen Übungsstunden gegen Redeangst. Durch einem Kopfhörer musikhörend, um keine Ablenkung durch die eigene Stimme zu erfahren, wurden seine Monologe auf eine Schallplatte aufgezeichnet – was übrigens zur historischen Form des E-Learning zählt. Den Ursprung des digitalen Lernens belegt die von Gustav Langenscheidt entwickelte Sprechplatte, die 1905 deutschen Sprachschülern die englische Aussprache vermittelte.

In Hollywood-Filmen, wie auch im echten Leben, wie uns The King‘s Speech anschaulich darstellt, besteht immer die Chance auf ein Happy-End.

Ich wünsche Euch nun „Euer persönliches Happy-End“ – mit den 5 Schritten zu einem sicheren Auftritt. Außerdem freue ich mich sehr darauf, etwas von Euch zu hören – und das meine ich im wahrsten Sinne des Wortes!


 

Netnographie

Consumer Tribes erschien bereits vor zehn Jahren (2007), damals hatte ich eine ausführliche Rezension geschrieben.

Die Gedanken und Konzepte, die beschriebenen Muster treten aber immer wieder hervor – bei der Bestimmung von Forschungsfragen in der Netnographie, in Diskursen zu Online- Vergemeinschaftung und Mikro- Öffentlichkeiten, zu Szenen, wie Makern, Fankulturen oder denen, die sich ums Essen bilden – so lohnt sich eine aktualisierte Betrachtung.

Selber über Consumer Tribes revisited — Netnographie & Digitaler Wandel