My desk is my castle! Der Schreibtisch als Barometer für das eigene Zeitmanagement

Warum räumen wir unseren Schreibtisch auf, wenn wir gerade Wichtigeres zu tun haben? Warum räumen wir ihn nicht auf, wenn wir dafür Zeit haben?

Das sind Alibitätigkeiten, die Betriebsamkeit (vor uns selber) vortäuschen und Ungeliebtes (ins Nirvana) abschieben.

Der Schreibtisch ist Dreh- und Angelpunkt des Zeitmanagements: hier sollten wir mit unserer Zeitplanung ansetzen. Mal dezent, mal voller Plüschtiere – wir richten uns am Schreibtisch gern häuslich ein. Designstudenten haben weltweit 700 Arbeitsplätze fotografiert. Auffällig: Asiaten mögen’s kitschig, Europäer eher karg. Und jedes Klischee über Frauen und Männer stimmt.

Volltischler: In Hongkong zählten Studenten auf 71 Tischen sagenhafte 2709 Objekte. So wie diese Designerin (unten) haben dort viele Arbeitnehmer offenbar eine besondere Vorliebe für Plastik-Nippes jeder Art.

Eigentlich benötigen wir nicht mehr als eine kleine Fläche, auf die unser Laptop oder Tablet passt, und einen Stuhl!

Zum Abschluss möchte ich Ihnen einen Tauschhandel vorschlagen:
Von heute an – eine Woche lang: Für jede neue Information oder auch Gegenstand, die Sie auf Ihren Schreibtisch legen, werfen Sie eine alte Sache heraus. Prüfen Sie vorher, ob sie zu erledigen ist, abzuheften ist, oder direkt in die Ablage P kann – in den Papierkorb.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s